Rezension | Das italienische Madchen

Das italienische Mädchen | Lucinda Riley | 560 Seiten | Goldmann | 10.03.2013 | Original: The italian Girl


Der neue Bestseller von der Autorin von "Das Orchideenhaus"

Mit elf Jahren begegnet Rosanna Menici zum ersten Mal dem Mann, der ihr Schicksal bestimmen wird. Der junge Tenor Roberto Rossini ist in seiner Heimat Neapel bereits ein umschwärmter Star und schenkt dem schüchternen Mädchen, das bei einer Familienfeier singen soll, kaum Beachtung. Doch als die ersten Töne den Raum erfüllen, kann er seine Augen nicht mehr von Rosanna lösen, so rein und einzigartig ist diese Stimme. Sechs Jahre später treffen Rosanna und Roberto an der Mailänder Scala wieder aufeinander – und gemeinsam treten sie einen unvergleichlichen Siegeszug durch die Opernhäuser der Welt an. Doch ihre leidenschaftliche Liebe wird zu einer Obsession, die sie für alles um sie herum blind werden lässt …
Das italienische Mädchen ist bereits das vierte Buch welches ich von der berühmten Autorin Lucinda Riley gelesen habe und leider war es bei weitem nicht das beste. Die Geschichte von Rosanna beginnt in einem kleinen Café mitten in Italien über den sie aufgewachsen ist und anfangs der Geschichte auch mit ihren Eltern und ihren älteren Geschwistern lebt. Eines Abends ist der berühmte Tenor Roberto Rossini im Café zu Gast wo er Rosanna singen hört und begeistert ist. Nach diesem Abend ändert sich das leben der jungen Protagonistin drastisch, denn sie bekommt die Möglichkeit Singunterricht zu nehmen an und nach einigen Jahren bekommt sie in Mailand sogar ein Stipendium für eines der besten Gesangsschulen von ganz Italien. 


Die Bücher von Lucinda Riley sind ideal um zwischendurch einfach einmal etwas einfacheres und ruhigeres zu lesen. Ihr Schreibstil ist flüssig und interessant doch leider auch immer wieder etwas langatmig und monoton. Bei den meisten Büchern hatte ich den Eindruck als hätte sie die ganze Geschichte mit viel weniger Seiten, mit dem gleichen Inhalt schreiben können. Ihre Schreibweise die Geschichte in der Gegenwart sowie auch in der Vergangenheit zu schreiben, hat mir bei den anderen Büchern immer sehr gut gefallen, auch wenn ich mir meistens längere Abschnitte in der Gegenwart gewünscht habe. In das italienische Mädchen schreibt sie jedoch nur 4-5 Briefe aus der heutigen Zeit, was mich wirklich enttäuscht hat da ich mir aus dieser Sicht der Geschichte mehr Informationen gewünscht hätte. Zusätzlich konnte mich bei diesem Buch leider auch die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen, wobei ich euch gar nicht wirklich sagen kann warum. Es war so unrealistisch und die Gefühle kamen einfach nicht bei mir an. 

Was mir jedoch an diesem Buch genau so gut gefallen hat wie bei all den anderen von Lucinda Riley, ist die Gestaltung. Jedes Cover ihrer Familiengeschichten hat verschiedene wunderschöne Blumen abgebildet die immer Perfekt zum Bild passen. Und auch wenn Sie die Protagonistin auf dem Cover abgebildet haben, ist uns die Möglichkeit sie uns selber vor zu stellen geblieben. 
Das italienische Mädchen war für meinen Geschmack einfach zu langatmig, die Handlung plätscherte meistens nur so dahin und konnte mich nie wirklich packen. Trotz allem werde ich in Zukunft weitere Bücher von Lucinda Riley lesen, denn ich habe den Eindruck, dass sie mit der Zeit immer besser geworden ist. Was mir bei dieser Geschichte am meisten gefehlt hat, waren mehr Einblicke aus der Gegenwart, welche die Geschichte der Vergangenheit sicher etwas aufgelockert hätten. Leider kann ich zu diesem Buch keine Leseempfehlung geben und hoffe einfach, dass mir die nächste Lektüre von Lucinda Riley besser gefallen wird. 

3/5 Punkte für die Story und den Schreibstil
1/5 Punkte für die Spannung
2/5 Punkte für die Charaktere 
4/5 Punkte für die Gestaltung


Kommentare

  1. Oh das ist ja schade, das nun dieses Buch dich nicht überzeugen konnte. Hier fand ich einfach so den Klappentext am spannendenden. Ich habe aber immer noch Der Engelsbaum von ihr an meine Freundin verliehen. Wenn sie irgendwann mal ...es gelesen hat :D Dann fange ich auch mal mit einem Lucinda Riley Buch an.
    Noch eínen wunderschönen Abend :-)
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu

      Mir hat Der Engelsbaum viel besser gefallen als das italienische Mädchen. Da dir jedoch die Oper gut gefällt und es bei diesem Buch viel um das Singen in der Oper geht würde es dir vielleicht besser gefallen als mir :)

      Wünsche dir einen schönen Tag
      Denise

      Löschen
  2. Hallo liebe Denise,

    ich habe „Das italienische Mädchen“ auch erst gelesen und vorhin rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? 😉 Hier der Link: Das italienische Mädchen - Lucinda Riley
    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen