Rezension | Mein Sommer auf dem Mond von Adriana Popescu


Inhalt

Cooler Sportler, niedliche Träumerin, lässiger Underdog und freche Sprücheklopferin – alles nur Fassade ...

… und die müssen Fritzi, Bastian, Tim und Sarah aufgeben, als sie mit ihren tiefsten Geheimnissen im Therapiezentrum auf Rügen landen. Einen lebensverändernden Sommer lang werden die vier vom Schicksal zusammengewürfelt und ordentlich durchgeschüttelt. Dabei wachsen sie über sich hinaus, finden ihr wahres Selbst, großen Mut und entdecken die erste wahre Liebe ...
Quelle: cbj

Meine Meinung

Vier lachende Teenager am Strand. Schaut man sich das Cover von "Mein Sommer auf dem Mond" an, könnte man meinen, dass es sich hier um eine sommerliche, leichte Geschichte handelt. Hinter dem Cover hat das Buch jedoch viel mehr zu bieten!
4 Jugendliche, die nichts anderes wollen als normal zu sein. 4 Jugendliche die zusammen einen Sommer verbringen, den sie wohl nie mehr vergessen werden. 4 Jugendliche, die endlich jemanden gefunden haben, der sie wirklich verstehen kann.
"Du lächelst lauter, als du denkst "
Auch wenn es sich hier um eine Geschichte über vier verschiedene Jugendliche handelt, hat die Autorin das Buch auf nur zwei Perspektiven aufgebaut. Somit konnten wir zwar nur zwei der Charaktere näher kennenlernen, konnten jedoch genau das, diesen zwei Blickwinkel näher kommen. Wären es vier gewesen, hätte Adriana Popescu wohl nicht so tiefgründig in jede der Persönlichkeiten eintauchen können, ohne dass das Buch viel zu lang geworden wäre. 

Psychisch kranke Jugendliche ist ein sehr wichtiges, aber genauso heikles Thema. Die Angst, dass die Autorin das schwierige Thema vielleicht zu einfach oder nicht tiefgründig genug darstellen könnte, verging jedoch bereits nach den ersten Kapiteln. Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob die Darstellung der Krankheiten auch wirklich realistisch war und doch habe ich das Gefühl, dass Adriana Popescu sehr viel Recherche und Zeit in diese Geschichte gesteckt hat. 

Vor allem mit kleinen Details über Hogwarts und bekannten Filmen wie etwa Thor oder Herr der Ringe, aber auch mit einem sehr einfühlsamen und schönen Schreibstil hat es die Autorin sofort geschafft, die Charaktere realistisch und liebevoll darzustellen. Es ging in diesem Buch nicht nur um Familie und Freundschaft, sondern auch um die schweren Dinge im Leben und genau diese Kombination hat die Geschichte so speziell gemacht. Die Schattenseiten des Lebens werden nie ganz verschwinden, wichtig ist nur, dass man sich helfen lässt und die guten Sachen einen weiterbringen können. Adriana Popescu hat die Krankheiten und das Leben an sich nie verschönigt oder vereinfacht dargestellt, sondern genauso wie es nun einmal sein kann. Und ganz wichtig, in dieser Geschichte löst Liebe nicht wie vielmals alle Probleme!

Fazit

Mein Sommer auf dem Mond ist wohl das erste Buch von Adriana Popescu, dass mich während sowie auch nach dem Lesen sehr zum Nachdenken gebracht hat. Tiefgründig und vor allem ehrlich erzählt sie hier eine Geschichte über vier Jugendliche, die durchaus im echten Leben hätte passieren können. Sie hat sich hier an ein Thema herangewagt, bei dem es zwar sehr wichtig ist mehr zu berichten, dass jedoch auch extrem schwierig bei der richtigen Darstellung sein kann. Von mir bekommt das Buch auf jeden Fall eine grosse Leseempfehlung. 


Ich bedanke mich herzlich beim Bloggerportal sowie auch beim cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare