Rezension | Via dell'Amore - Jede Liebe führt nach Rom von Mark Lamprell

Via dell Amore | Mark Lamprell | blanvalet | 320 Seiten 
Inhalt

Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alec sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhandengekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Constance und Lizzie möchten Constances verstorbenem Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Constances und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom – und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück …

Meine Meinung

Rom ist bis heute eine der schönsten Städte die ich je besucht habe! Sie hat einfach einen bestimmten Charme, den ich nicht widerstehen kann. An jeder Ecke hast du Geschichte und Monumente, die einem den Atem rauben und trotzdem hast du auch die Leichtigkeit der Bewohner und die gemütlichen Plätzchen zum verweilen. Via dell'Amore schien auf dem ersten Blick genau diese Eigenschaften mit mehreren, aussergewöhnlichen Liebesgeschichten zu verbinden, was mich natürlich sofort neugierig gemacht hat.


3 Liebesgeschichten die nicht unterschiedlicher sein könnten! Alice war noch nie gut genug für ihre Eltern und langsam hat sie das gleiche Gefühl auch bei ihrem Verlobten. Auf der Suche nach einem Abenteuer, nach einer Erfüllung in ihrem Leben landet sie in Rom und erlebt die Stadt ganz anders als erwartet. Meg und Alec sind schon lange verheiratet und langsam scheint es zwischen ihnen einfach nicht mehr zu funktionieren, kann die Stadt der Liebe sie retten? Constance und Lizzie haben schon sehr viel zusammen erlebt und langsam geht ihr Leben zu Ende. Nach dem Tod ihres Ehemannes und Bruders wollen sie seinen letzten Wusch erfüllen und reisen mit seiner Asche nach Rom wo Geschichten ans Licht kommen, die vielleicht lieber verborgen geblieben wären.

Was diese Geschichte auf jeden Fall zu einer einzigartigen Leseerfahrung macht ist die Perspektive! Via dell'Amore wird nämlich nicht wie gewohnt aus der Sicht der Protagonisten, sondern aus der des Geistes von Rom erzählt. Als hätte der Geist persönlich alle diese Pärchen zu sich gerufen, erzählt er uns genau wie er sie alle am besten manipulieren und zueinander führen möchte. Gleichzeitig probiert er uns seine geliebte Stadt etwas näher zu bringen, so dass vielleicht auch wir unseren Weg dorthin finden?

Doch trotz detailliertem und flüssigen Schreibstil, konnte mich Mark Lamprell nicht mit allen Facetten seiner Geschichte überzeugen! Ich habe selten über so nervige Charaktere gelesen, wie in diesem Buch. Ich kann verstehen, dass der Autor seine Liebesgeschichten realistisch schreiben wollte, doch teilweise war es für mich einfach zu viel. Alice kann sich nicht entscheiden ob sie rockig, frech und eigenständig oder fügsam und schüchtern sein soll, Meg kann tatsächlich nichts anderes als permanent herum zu zicken und Alec ist NIE zufrieden. Das obligatorische Happy End hat da leider auch nicht mehr geholfen. Dazu kam noch, dass ich die Darstellung der Frauen sehr dramatisch fand und einige Dialoge wirklich unnötig waren!

Fazit

Alles in allem muss ich sagen, dass diese Geschichte es geschafft hat mich gleichzeitig zu enttäuschen und zu überraschen. Die Beschreibungen der Stadt, der Schreibstil und die Kulissen konnten mich immer wieder zum weiterlesen bewegen, doch die teilweise nervigen Charaktere, unnötigen Blickwinkel und Dialoge haben es mir wirklich schwer gemacht die Geschichte auch tatsächlich zu mögen.


Vielen Dank liebes Bloggerportal und Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare

  1. Huhu!

    Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch bisher keines zweiten Blickes gewürdigt habe, weil ich dachte, es wäre wahrscheinlich nicht das Richtige für mich – aber ich liebe diese Idee, die Geschichte aus Sicht des Geistes von Rom zu erzählen.

    Andererseits klingen nervige Charaktere nicht sehr einladend... Und damit bin ich jetzt wohl wieder am Ausgangspunkt angelangt! ;-)

    Sehr hilfreiche Rezension, jetzt habe ich schon eine gute Vorstellung davon, was mir an dem Buch gefallen oder nicht gefallen könnte.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebste Mikka

      Jaa diese Buch hatte seine positiven, sowie auch negativen seiten! Irgendwie habe ich auch nicht wirklich viele andere Meinungen dazu gehört, du schon?

      Vielen lieben Dank, du verlinkst meine Sachen immer so fleissig, echt nett von dir :)

      Ganz liebe Grüsse
      Denise

      Löschen
    2. Nein, ich habe noch nicht allzu viel von dem Buch gehört! Und keine Ursache, bei dir gibt es halt auch viele schöne Beiträge zum Verlinken. ;-)

      Löschen
    3. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr mich dein Kommentar freut! Es tut immer gut zu hören, dass meine Beiträge auch tatsächlich jemandem gefallen, also noch einmal VIELEN DANK für das fleissige verlinken.

      Löschen