Rezension | Second Chance Summer by Morgan Matson

Second Chance Summer | Morgan Matson | Simon and Schuster | 468 Seiten | 07.06.2012 | Deutsch: Vergiss den Sommer nicht



Inhalt

Sandwiched between two exceptional siblings, Taylor Edwards never felt like she stood out—except for her history of running away when things get too complicated. Then her dad receives unexpected, terrible news, and the family makes the last-minute decision to spend the summer together in the cramped quarters at their old lake house.

Taylor hasn’t been to the summer house since she was twelve, and she definitely never planned on going back. Up at the lake she is confronted with people she thought she left behind, like her former best friend, Lucy, and Henry Crosby, her first crush, who’s all grown up…and a lot cuter. Suddenly Taylor is surrounded by memories she’d rather leave in the past—but she can’t run away this time.

As the days lying on the beach pass into nights gazing at the stars, Taylor realizes she has a second chance—with friends, with family, maybe even with love. But she knows that once the summer ends, there is no way to recapture what she stands to lose. From Morgan Matson, the PW Flying Start author of Amy & Roger’s Epic Detour, this is a remarkable novel about hope in the face of heartbreaking grief.
Quelle: Simon & Schuster

Meine Meinung

Was macht man, wenn man im Sommer keine Ferien haben darf? Natürlich wunderschöne sommerliche Bücher lesen, die einem ans Meer oder in diesem Fall an einem Sommerhaus am See entführen.

Bereits im letzten Sommer habe ich Bücher von Morgan Matson gelesen und da mir diese wirklich gut gefallen hatten, habe ich auch dieses Jahr wieder nach einem ihrer Bücher gegriffen. Gleich zu beginn erfahren wir, dass Taylors Vater todkrank ist und die Familie aus diesem Grund den ganzen sommer wie vor vielen Jahren zusammen an einem See in Phoenix verbringen wird. Genau an diesem Ort wollte Taylor jedoch nach einem katastrophalen Sommer vor 5 Jahren auf keinen Fall mehr hin! Was damals genau passiert ist und wie die Familie die Situation mit dem Vater meistert, erfährt man dann nach und nach in einer wunderschönen Geschichte über Freundschaft, Liebe und natürlich Familie.

“And I’ve realized that the Beatles got it wrong. Love isn’t all we need—love is all there is.”

Wie erwartet war der Schreibstil von Morgan Matson auch dieses mal wieder einzigartig und sehr gefühlvoll, doch leider hatte sie wiederum ein paar sehr langatmige stellen in denen der Verlauf an sich einfach nicht voran gekommen ist. Taylor als Protagonistin war mir teilweise ganz sympatisch, sie hatte einfach gewisse charakterliche Züge die mir nicht so zugesagt haben und bei gewissen Abschnitten konnte ich ihre Entscheide und Beweggründe einfach nicht verstehen. Umso mehr konnten mich, wie bei so vielen sommerlichen und leichten Geschichte, die Nebencharaktere mehr zusagen und so fand ich Henry wirklich sympatisch und hätte mir wirklich mehr Abschnitte mit ihm gewünscht.

“Just because you'd left something behind didn't mean that it had gone anywhere.”

Fazit

Auch wenn Second Chance Summer seine Längen und Macken hatte, konnte mich die Geschichte schlussendlich mit dem Verlauf und vor allem mit den gefühlvollen und wunderschönen Schreibstil der Autorin überzeugen. Morgan Matson versteht sich einfach darauf ihre Leser durch ein Gefühlschaos zu schicken und nachdem ich mich stellenweise traurig, aber auch glücklich, wütend oder sogar verliebt gefühlt habe, war ich am Ende der Geschichte zwar ein Wrack aber trotz allem mit dem Verlauf zufrieden. Ich kann dieses Buch und generell alle Morgan Matson Geschichten jedem Fan von Sommer- oder Liebesgeschichten wirklich empfehlen, auch nach dem dritten Buch von ihr ist es mir noch nicht langweilig geworden und so freue ich mich schon auf ihr neuestes Werk The Unexpected Everything. 

4/5 Punkte für die Story und den Schreibstil
3/5 Punkte für die Spannung
3.5/5 Punkte für die Charaktere

Keine Kommentare