Rezension | Jackaby von William Ritter

Jackaby | William Ritter | cbt | 320 Seiten | 11.07.2016 | Original: Jackaby



Inhalt

New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...

Meine Meinung

Nachdem ich im Juli nur leichte, schnulzige und viel zu kitschige Sommergeschichten gelesen hatte, brauchte ich einfach dringend etwas anderes und da kam mir Jackaby, welches mir vom cbt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, gerade gelegen.

Nachdem ich nur wenige Seiten dieser Geschichte gelesen hatte, war ich schon mitten im Geschehen und auch wenn die ganze Ermittlung nur während 2 oder 3 Tagen stattfindet, hatte ich bereits nach den ersten Kapiteln den Eindruck die Charaktere zu kennen und schon lange mit Abigail und Jackaby zusammen, diesen mysteriösen und interessanten Fall zu bearbeiten. Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen und auch wenn die Spannung nicht immer gleich hoch war, konnte mich die Geschichte bis zur letzten Seite packen und mitreissen. Ein bisschen erinnerte mich dieses Buch schon an Sherlock Holmes Abenteuern, wobei die übernatürlichen Elemente welche der Autor hier in die Erzählungen eingebunden hat, die Geschichte zu etwas völlig anderem gemacht haben. Das einzige, was mir schlussendlich ein bisschen gefehlt hat, war die Liebesgeschichte, doch auch dort habe ich noch Hoffnungen, dass sich etwas in den Folgebändern entwickeln wird.

"Die Welt ist eine Bühne, wie man so schön sagt, und ich scheine in diesem Theater als Einziger einen Platz mit Blick hinter die Kulissen zu haben."

Zuletzt muss ich einfach etwas über dieses wunderschöne, aber auch interessante Cover sagen! Wie sie das Bild im Kopf einer Person eingefügt haben, zusammen mit dieser knalligen blauen Farbe, sieht wirklich top aus. Da sehe ich sogar darüber hinweg, dass sie schon wieder eine Person auf dem Cover abgebildet haben ;)

Fazit

Ich muss ehrlich sage, dass ich anfangs nicht all zu viel von dieser Geschichte erwartet habe und dann sehr positiv von einer interessanten und etwas anderen Detektiv Geschichte überrascht wurde. Zu Jackaby und seine ganz speziellen Fähigkeiten und die Suche nach Gerechtigkeit gibt es bereits zwei weitere Bände auf englisch, ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie es weitergehen wird und hoffe, dass wir auf die deutschen Exemplare nicht all zu lange warten müssen.

4/5 Punkte für die Story und den Schreibstil
3/5 Punkte für die Spannung
3.5/5 Punkte für die Charaktere


Ich bedanke mich ganz herzlich beim cbt Verlag für das zusenden, von diesem wirklich einzigartigen Rezensionsexemplar! Freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Kommentare

  1. Hallo du,

    dieses Buch möchte ich auch noch unbedingt lesen, ich habe im Moment richtig Lust mal was anderes zu lesen, denn auch hier habe so einige schnulzige Romane hinter mir und vorallem noch vor mir.

    Aber wenn ich schon lese, dass es noch weitere Bände geben soll, warte ich vielleicht doch noch ein wenig. Mal schauen.

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Alina

      Ja, manchmal braucht man einfach einmal etwas anderes :) Auf englisch gibt es bereits zwei weitere Bände, hoffentlich müssen wir nicht all zu lange auf die nächsten auf deutsch warten. Das Buch endet jedoch ganz und gar nicht auf einem Cliffhanger, man könnte es sogar als Einzelband lesen :D

      Liebe Grüsse
      Denise

      Löschen