Rezension | Das Jahr in dem wir alles wagen

Das Jahr in dem wir alles wagen | Lucy Diamond | 448 Seiten | INK Egmont | 1.12.15 

Eigentlich müssten Gemma Bailey und ihr Mann Spencer ihr Haus erst einmal richtig auf Vordermann bringen, bevor sie eine Einweihungsparty ausrichten. Aber es ist Silvester, und mit Musik, Alkohol und guten Freunden feiert es sich am besten in das neue Jahr hinein. Auch anwesend sind Caitlin, die nach dem Tod ihrer Mutter in ihren Heimatort zurückgekehrt ist, und Saffron, eine PR-Agentin, die das Cottage nebenan gemietet hat, um sich dort für eine Weile vor der Realität zu verstecken. Gemma, Caitlin und Saffron könnten unterschiedlicher nicht sein, doch sie schließen – mit der Hilfe mehrerer Cocktails und Glückskeksen – kurz vor Mitternacht einen Pakt: Das neue Jahr wird das beste, das sie je erlebt haben! Allerdings ahnen sie nicht, was die kommenden Monate für sie bereithalten werden. Bald muss jede der drei Frauen für sich eine Entscheidung treffen: Kann sie es wagen, ihr Leben auf den Kopf zu stellen und noch einmal ganz von vorn zu beginnen?
Quelle: Egmont INK Verlag



Das Jahr in dem wir alles wagen wird aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben und zwar aus der Sicht von Gemma, Caitlin und Saffron. Diese drei Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein und das einzige was sie zu Beginn gemeinsam haben ist ihr Treffen an Silvester. Anfangs als und Gemma, die liebevolle Mutter, vorgestellt wurde, hatte ich etwas bedenken ob ich nicht vielleicht zu jung für diese Geschichte bin. Nachdem auch die anderen jüngeren unabhängigeren Charaktere vorgestellt wurden, sind diese Bedenken jedoch sehr schnell wieder verschwunden. Bei gewissen Büchern sind drei verschiedene Sichten verwirrend, in diesem Fall hat die Autorin jedoch so gut und flüssig von einer Person zur anderen gewechselt, dass es richtig spannend war aus so vielen Sichten eine Geschichte zu lesen. 

Der Schreibstil von Lucy Diamond ist von Anfang an wirklich packend und flüssig und auch wenn die Geschichte nicht immer gleich spannend verläuft, habe ich immer interessiert weitergelesen da ich wirklich wissen wollte, wie es diesen lieben Frauen wohl  noch ergehen würde. Nachdem ich schon fast die ganze Geschichte gelesen hatte war es dann so, als ob die Autorin uns Lesern eine Botschaft übermitteln möchte. Im Leben können nämlich tragische und traurige Ereignisse passieren, mal soll jedoch nie den Kopf hängen lassen, denn mit der Zeit wird wieder alles besser.

Das Cover von Das Jahr in dem wir alles wagen hat mich sofort angesprochen und wäre ich in einer Buchhandlung gewesen hätte ich auch sicher danach gegriffen. Nachdem ich die Geschichte gelesen habe finde ich das Cover und den Titel fast noch besser, da ich beides nun auch mit der Story in Verbindung setzen kann.

Die Geschichte an sich hatte spannende und weniger spannende Abschnitte wie auch das richtige Leben manchmal weniger interessante Passagen aufweist. Ich habe mich sehr schnell mit den Protagonistinnen angefreundet und war immerzu gespannt wie ihr Schicksal aussehen wird. Das Ende war schlussendlich relativ offen gelassen, so dass wir deren Zukunft selber ausdenken konnten. Ich kann dieses Buch jedem der gerne ruhigere Geschichten und Romane liest sehr empfehlen, mir hat es vor allem genau die richtige Abwechslung zwischen Fantasy und Jungendbüchern geliefert. 


4/5 Punkte für die Story und den Schreibstil
3/5 Punkte für die Spannung
4/5 Punkte für die Charaktere 
3.5/5 Punkte für die Gestaltung



Ich bedanke mich vielmals beim INK Egmont Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar!


1 Kommentar

  1. Hey,
    ich hab das Buch auch rezensiert und deine Rezension unter meinem Beitrag verlinkt.
    Ich hoffe das ist in Ordnung.

    Liebe Grüße,
    Johanna von Buchworte

    AntwortenLöschen